"Nur fünf Millionen Deutsche wären geschützt"

Autor: AFP

Gegen den sofortigen Kauf eines in den USA entwickelten Impfstoffs gegen den Vogelgrippe-Erreger regen sich unter Experten Bedenken. "Der H5N1-Impfstoff, der gerade in Amerika getestet wird, würde der deutschen Bevölkerung im Pandemie-Fall alles andere als helfen", sagte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Johannes Löwer, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vom 28. August.

Selbst wenn die Bundesregierung sofort 100 Millionen Euro in den Ankauf investiere, ließen sich "im Idealfall nur fünf Millionen Deutsche schützen". Im Auftrag der Bundesregierung habe sein Institut daher nach Gesprächen mit Herstellern eine alternative Strategie entwickelt.

So wenig Virus wie möglich
"Oberstes Ziel unseres Plans ist es, möglichst viel Pandemie-Impfstoff so schnell wie möglich herstellen zu können - für alle Bundesbürger", sagte Löwer. Um dieses Ziel im Ernstfall erreichen zu können, müsse bei der Impfstoff-Formulierung "so wenig Virus wie möglich eingesetzt werden".

Binnen sechs Wochen genügend Impfstoff für Deutschland
Damit solche Impfstoffe ausreichend Schutz böten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.