Nur Impfen schützt vor der Grippe

Autor: AFP/rp

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ruft alle älteren und chronisch kranken Menschen eindringlich zur Grippeschutzimpfung auf. "Da die meisten Krankheitsfälle zwischen Dezember und April auftreten, ist die Impfung von September bis Oktober zu empfehlen", erklärte die Ministerin am 23. 9. in Berlin.

Der Impfschutz werde nach zwei Wochen erreicht. Besonders gefährdet seien Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Asthma. Bei diesen Risikopatienten zeigen sich bei einer Grippe-Infektion häufiger Komplikationen wie etwa eine bakterielle Lungenentzündung. Empfohlen wird die Schutzimpfung auch Mitarbeitern in Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen.

Oft zahlt die Krankenkasse
Die freiwillige Schutzimpfung wird von vielen Krankenkassen kostenlos übernommen. Der Impfstoff wird jedes Jahr nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neu zusammengesetzt, weil sich die Erreger ständig verändern. Die Impfung vom letzten Jahr wirkt deshalb nicht mehr!...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.