Nur jeder dritte HIV-Patient stirbt an AIDS

Autor: ara

Begleiterkrankungen und Wechselwirkungen! Beide Aspekte gewinnen bei der antiretroviralen Therapie an Bedeutung – vor allem weil HIV-infizierte Patienten immer älter werden.

In der internationalen D.A.D.-Studie1, die Daten von über 35 000 Patienten weltweit berücksichtigt, ergibt sich auf den ersten Blick ein erstaunliches Bild: Nur jeder dritte HIV-Infizierte stirbt heute an AIDS und seinen Folgen – ebenso viele fallen kardiovaskulären Komplikationen, Lebererkrankungen und nicht AIDS-assoziierten Tumoren zum Opfer. Das macht deutlich, dass ein Risikomanagement gefordert ist – und es sollte nicht allein auf die Immunschwäche abzielen.

Infarktrisiko so hoch wie bei Rauchern

Die HIV-Infektion selbst ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, der die Arteriosklerose ebenso „potent“ vorantreibt wie die „Klassiker“ Rauchen, Hypertonie und Diabetes, betonte Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.