Nur Mut bei der Tinnitus-Therapie

Autor: CG

Tinnituspatienten kann man effektiv behandeln, meinen US-Neurologen. Sie ermutigen ihre Kollegen, diese vermeintlich undankbare Aufgabe beherzt anzugehen, und das, obwohl man wenig über die Entstehung des lästigen Ohrenklingelns weiß und die meisten Medikamente in Studien

 

gescheitert sind.

Ob eine Otosklerose oder ein Menière zu Grunde liegt, alles mit einer Otitis oder einem Schleudertrauma begann: Patienten mit subjektivem Tinnitus wollen, dass Sie das lästige Ohrgeräusch dämpfen oder beseitigen.

Was Pharmaka angeht, sieht es studienmäßig mau aus, schreiben der Neurologe Dr. Alan H. Lockwood und Kollegen im "New England Journal of Medicine". Eine Metaanalyse von 69 randomisierten klinischen Studien kam zu dem Schluss, dass kein Medikament überzeugend wirkt. Hoffnung gesetzt hatte man z.B. in Antiarrhythmika, nachdem es Berichte über Erfolge mit Lidocain gab. Doch die i.v. zu verabreichende Substanz wirkt nur kurz, verschlimmert den Tinnitus in Einzelfällen und hat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.