Nur Skalpell verschafft Luft!

Autor: SK

Halsabszesse müssen mit breit wirksamen intravenösen Antibiotika behandelt und chirurgisch

 

gespalten werden. Denn hier drohen Atemnot, Mediastinitis, Blutung und Sepsis.

Tiefe Halsinfektionen können zunächst relativ blande und symptomarm verlaufen. Die Kranken klagen oft nur über eine Dysphagie, in der Folge kommt dann aber häufig Fieber hinzu, erklärte Dr. Carsten Bödeker von der HNO-Klinik der Universität Freiburg gegenüber Medical Tribune. Laborchemisch zeigen sich hohe Leukozytenzahlen und ein erhöhtes CRP. Hier ist schnelles Handeln gefragt, denn bei starker Einengung der Trachea drohen Luftnot und Erstickungsgefahr. Zudem sind an gefürchteten Komplikationen Mediastinitis, Jugularvenenthrombose, Sepsis oder Arrosionsblutungen der großen Halsgefäße

zu nennen, betonte der Kollege auf dem Deutsch-Österreichischen HNO-Kongress 2002.

Punktion reicht meist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.