Nutzen der Antidemenz-Therapie von Ökonomen anerkannt

Autor: kbf, online first

Die Kognition und Alltagskompetenz von Alzheimer-Patienten positiv zu beeinflussen und eventuell sogar über Jahre zu stabilisie­ren – das zu erreichen ist möglich. Dafür sollte die medika­men­töse Behandlung früh starten.

Laut aktuellen Leitlinien sind die Cholinesterase-Hemmer Donepezil, Galantamin und Rivastigmin Sub­stanzen der ersten Wahl für die medikamentöse Therapie der leicht bis mittelschwer ausgeprägten Demenz vom Alzheimer-Typ. Dabei kann Donepezil (Aricept®), das nunmehr seit zehn Jahren in Deutschland verfügbar ist, zum Teil auch bei schwerer Alzheimer-Demenz eingesetzt werden. Wie Privatdozent Dr. Martin Haupt vom Neuro-Centrum Düsseldorf bei einem Fachpresse-Workshop der Unternehmen Eisai und Pfizer nicht ohne Süffisanz bemerkte, bezweifeln selbst Gesundheitsökonomen mittlerweile nicht mehr die Wirksamkeit dieser Antidementiva.

Die möglichst frühe Therapie entfaltet einen unmittelbaren positiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.