Ob Doxycyclin oder Steroid: Blasen schrumpfen beim Pemphigoid

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Antibiotikum scheint sogar ein besseres Sicherheitsprofil aufzuweisen. © fotolia/Tobias Arhelger

Orale Steroide werden seit mehr als 50 Jahren als Standardtherapie des bullösen Pemphigoids eingesetzt. Als ebenso effektiv, aber deutlich sicherer hat sich in einer aktuellen Studie Doxycyclin erwiesen.

Das bullöse Pemphigoid geht mit einer erhöhten Mortalität einher. Betroffen sind vorwiegend Patienten im Alter über 70 Jahren, die meist eine Reihe von Begleiterkrankungen aufweisen. Deshalb muss man unter einer systemischen Glukokortikoidtherapie vermehrt mit Nebenwirkungen rechnen. Gleichzeitig ist eine topische Applikation nicht immer ausreichend oder die Patienten können sie nicht mehr auf das gesamte Integument auftragen. In der Vergangenheit wurden auch Tetracycline in Studien beim bullösen Pemphigoid untersucht. An den Effekt der Steroide kamen sie jedoch meist nicht heran.

Topische Zusatztherapie war anfangs erlaubt

In einer randomisierten Studie wurde kürzlich geprüft, ob sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.