Ob Pille oder nicht - Rauchen bleibt wichtigster Risikofaktor

Autor: YvZz

Die Diskussion um die kardiovaskuläre Sicherheit von oralen Kontrazeptiva geht weiter. Vor kurzem erst wurde bei den Präparaten der dritten Generation, die moderne Gestagene wie Desogestrel und Gestoden enthalten, ein erhöhtes Infarktrisiko vermutet. Nach einer niederländischen Studie scheint es nun, als ob orale Kontrazeptiva der zweiten Generation mit

 

Levonorgestrel ein höheres Infarktrisiko aufweisen.

Eindeutig ist jedoch ein ganz anderes Ergebnis aus beiden Untersuchungen, wie es auch in einem Kommentar zur neuen Studie heißt, die im "New England Journal of Medicine" erschienen ist: Wichtiger als die Entscheidung darüber, ob man einer Frau nun eher zu einer Pille der dritten Generation an Stelle eines levonorgestrelhaltigen Präparates rät, ist die Bemühung, sie zu einem Nikotinverzicht zu bewegen. Für ihre Fallkontrollstudie haben Dr. Bea C. Tanis von der Universität Leiden und ihre Kollegen in Holland landesweit Frauen im Alter zwischen 18 und 49 Jahren erfasst, die zwischen 1990 und 1995 einen ersten Myokardinfarkt erlitten. Diese 248 Frauen wurden 925 passenden Kontrollen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.