"Öko-Test": Viele Plastikbilderbücher belastet

Autor: AFP

Nur zwei von 18 Testprodukten konnten die Prüfer von der Zeitschrift "Öko-Test" nicht beanstanden. Die restlichen Kinderbücher enthielten zuviel Chemie und zum Teil bedenkliche Weichmacher, so das Urteil.

In vielen Plastikbilderbüchern für Babys stecken laut "Öko-Test" hohe Mengen an Schadstoffen. Wie das Frankfurter Verbrauchermagazin in seiner Juni-Ausgabe schreibt, waren nur zwei der 18 getesteten wasserfesten Bücher rundum zufriedenstellend.

Bedenkliche Weichmacher aus der Gruppe der so genannten Phtalate wiesen die Prüflabore demnach zwar nur noch in zwei Fällen nach und die Werte lagen jeweils unter der Toleranzgrenze. Dafür werde bei der Herstellung der beliebten Bilderbücher aber anderweitig kräftig in den Chemietopf gegriffen, kritisierten die Verbraucherexperten.

Zwei Bilderbücher - Mein Badebuch "Ich kann spritzen" (Oetinger) und Reer fürs Baby "Baby-Buch Babyschule 1" - wurden mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.