Ökotherapie aus der Pflanzschale

Autor: Alisa Ort, Foto: fotolia, Petra Schüller

Natur ist heilsam. Doch was, wenn es Patienten nicht möglich ist, längere Zeit im Freien zu verbringen bzw. sich dort zu beschäftigen. Kann z.B. die Pflege eines Mini-Indoor-Gartens als Ersatz dienen? Walisische Psychologen starteten einen Versuch mit simplen Gartenschalen.

Sieben Frauen einer Brustkrebs-Selbsthilfegruppe – alle mit abgeschlossener Therapie, jedoch unterschiedlich lange zurückliegend – erklärten sich bereit, kleine Indoor-Gartenschalen individuell zu bestücken und die Pflanzen für einen Zeitraum von drei Monaten zu Hause zu kultivieren.

Während dieser Zeit waren die Patientinnen angehalten, ihre Erlebnisse schriftlich und per Fotos in einem Tagebuch festzuhalten. Nach Abschluss der drei Monate berichteten die Frauen ihre Erfahrungen an ein Team von Psychologen.

Deren Analyse ergab, dass die Pflege des Mini-Indoor-Gartens auf verschiedenen Ebenen therapeutisch auf die Patientinnen wirkte, z.B. als positive Energiequelle oder Reflexionsmöglic...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.