Österreichs Ärzte bereiten sich auf Spitzel-Patienten vor

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt, Foto: fotolia

Aufregung gibt es derzeit unter Österreichs Ärzten über geheime Kontrollen durch Spitzel-Patienten der Kassen. Diese sollen aufdecken, ob die Ärzte Patienten leichtfertig Medikamente verschreiben oder Krankenstände zulassen.

Seit Jahresbeginn sind die Sozialversicherungen in unserem Nachbarland gesetzlich ermächtigt, Kassenordinationen durch Krankenkassen-Spitzel, sog. Mystery Shopper, zu kontrollieren. Damit stelle die Regierung Ärzte und Patienten unter Generalverdacht, kritisiert die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK). Die Sozialversicherung hat bereits Durchführungsrichtlinien beschlossen, bundesweit starten werden die Kontrollen aber wohl erst 2017.

"Es wird hier nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Vielmehr geht es darum, dass die Sozialversicherungsträger dieses Instrument mit äußerstem Augenmaß einsetzen", betont Ingrid Reischl, Vorsitzende der Trägerkonferenz und Obfrau der Wiener...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.