Östrogen gegen Herzschwäche?

Autor: YvZz

Noch ist die Rolle der Östrogene bei der Herzinfarkt-Prophylaxe nicht geklärt. Doch nun gibt es Hinweise, dass Östrogene einer Herzinsuffizienz vorbeugen könnten.

Die kardiale Hypertrophie gilt als Vorstufe der Herzmuskelschwäche. In einem Mausmodell haben Wissenschaftler der Universitäten von Cornell und Vanderbilt eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Männliche Tiere, denen ein Gen für das Bindungsprotein FKBP12.6 fehlte, das gebraucht wird, um die Herzmuskelzellen kontrahieren zu lassen, entwickelten eine Herzhypertrophie. Bei weiblichen Tieren mit dem gleichen Gendefekt war dies nicht der Fall.

Was schützt weibliche Mäuse vor den Veränderungen, die jenen ähneln, die im Frühstadium der Herzinsuffizienz auch beim Menschen zu beobachten sind? Es scheint sich dabei um die weiblichen Sexualhormone zu handeln: Erhielten die weiblichen Tiere Tamoxifen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.