Ohne den "Schurken" funktioniert nichts

Autor: Md

Woran denken Sie beim Stichwort Cholesterin zuerst? An Fettstoffwechselstörung, Arteriosklerose und KHK? Neuesten Erkenntnissen zufolge gehört sogar der Morbus Alzheimer in diese Schreckensreihe. Doch tut man dem Molekül damit nicht unrecht? Ganz sicher ja, denn ohne den "Schurken" läuft im menschlichen Körper gar nichts.

Cholesterin ist die Grundsubstanz der Steroidhormone und der Gallensäuren. Es wird mit der Nahrung aufgenommen, aber auch endogen vor allem in Leber und Darmmukosa produziert, im Blut in Chylomikronen transportiert und in der Leber in VLDL eingebaut. Die Biosynthese unterliegt der Rückkopplung mit der Nahrungsaufnahme - so war es noch vor wenigen Jahren im Pschyrembel nachzulesen.

Mittlerweile weiß man jedoch sehr viel mehr: Forscher identifizierten Cholesterin als unverzichtbaren Bestandteil von Zellmembranen. Es erhöht deren mechanische Widerstandskraft und vermindert die passive Permeabilität. Außerdem, so wurde postuliert, erleichtert es das Ausschleusen von Proteinen, indem es die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.