Ohne deutsch keine Approbation

Autor: tt

Nach Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (Az.: 13 B 531/01) gehört es zu den elementaren Grundlagen ärztlichen Wirkens, dass der Arzt mit einem ihn aufsuchenden Patienten kommunizieren und mit dem Patienten ein an der erforderlichen Behandlung orientiertes angemessenes Gespräch führen kann.

Außerdem muss er die Berufsregeln und Rechtsvorschriften verstehen und administrativen Aufgaben erfüllen. Daher wurde einem Zahnarzt aus Griechenland ohne Deutschkenntnisse die Approbation verweigert, obwohl er sein Fachwissen belegte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.