Ohren waren einst zum Atmen da

Autor: AFP

Teile der Ohren von Mensch und Tier haben sich wahrscheinlich vor Urzeiten aus Kiemen entwickelt.

Darauf ließen Untersuchungen eines Fischfossils schließen, wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" berichtet. Der so genannte Panderichthys, der vor 370 Millionen Jahren lebte, ist eng verwandt mit den ersten viergliedrigen Wirbeltieren. Im Vergleich zu anderen Urfischen hatte Panderichthys ein stark vergrößertes Atemloch der Kiemen. Die Forscher Martin Brazeau und Per Ahlberg von der schwedischen Universität Uppsala gehen davon aus, dass unser modernes Mittelohr mit seinen kleinen tonübertragenden Knochen daraus entstanden ist und sich nicht von grundauf neu entwickelt hat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.