Anzeige

Allergische Rhinitis Olfaktorisch kaltgestellt

Autor: Stefanie Menzel

Eine Studie liefert Hinweise, dass auch Riechstörungen in den Symptomkatalog der allergischen Rhinitis gehören (Agenturbild). Eine Studie liefert Hinweise, dass auch Riechstörungen in den Symptomkatalog der allergischen Rhinitis gehören (Agenturbild). © shumytskaya – stock.adobe.com
Anzeige

Riechstörungen werden heutzutage sofort mit SARS-Cov-2 in Verbindung gebracht. Doch sollte man differenzieren, denn es gibt auch andere Erkrankungen, bei denen das Symptom häufig auftritt.

Nies- und Juckreiz, behinderte Nasenatmung und eine gesteigerte Schleimproduktion – zu den typischen Symptomen einer allergischen Rhinitis zählt bislang nicht die Minderung des Riechvermögens. Das könnte sich bald ändern, wie eine aktuelle italie­nische Studie nahelegt.

Riechstörungen weit verbreitet

1.063 Patienten unterzogen sich einem gängigen Riechtest mit sogenannten „Sniffin’ Sticks“. Heraus kam, dass ein erheblicher Teil (48 %) eine objektivierbare Beeinträchtigung der olfaktorischen Empfindung aufwies. „Dies ist insofern relevant, als die Riechminderung jetzt in COVID-Zeiten gerne als Differenzierungsmerkmal herangezogen wird,“ betonte Prof. Dr. Martin ­Wagenmann von der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik am Universitätsklinikum Düsseldorf. Die Studie ergab zudem, dass ein Zusammenhang zwischen dem Schweregrad der übrigen Symptome und dem Ausmaß der Riechstörung bestand. „Fragen Sie also Ihre Rhinitispatienten danach, auch das ist relevant“, empfahl der Referent. 

Kongressbericht: 12. Allergologie-Update-Seminar

Anzeige