Olympia-Besucher sollten sich infektiologisch beraten lassen

Autor: Tobias Stolzenberg, Foto: fotolia

Sengende Sonne, verstopfte Straßen, volle Stadien: Sportgroßveranstaltungen bergen besondere Gefahren für Leib und Leben. Bei den Olympischen Spielen und den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro gibt es zusätzlich zu den Infektionskrankheiten noch weitere Risiken.

Der Besuch eines Megaereignisses wie den Olympischen Spielen stellt unter Umständen für Körper und Psyche eine enorme Belastung dar. Die Reise selbst strengt an, das ungewohnte Essen und mitunter der Wechsel der Zeitzone können sich auf Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzkrankheit oder Asthma negativ auswirken.

Bei einem Trip ins brasilianische Rio de Janeiro müsse man zudem besonderes Augenmerk auf die Prävention von Infektionskrankheiten legen, schreibt der Tropenmediziner Privatdozent Dr. Jakob Cramer vom Bernhard-Nocht-Institut.

Sandflöhe an den Stränden von Rio

Anhand der Daten von Rückkehrern lässt sich das Infektionsrisiko für Brasilienreisende derzeit ziemlich genau...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.