Omarthrose: Wer braucht ein neues Schultergelenk?

Autor: Antje Thiel, Foto: doc-stock

Frozen Shoulder, Kalkschulter oder Omarthrose. Wann ist ein Eingriff sinnvoll und wann sollte man eine gelenkerhaltende Therapie erwägen?

Die häufigste Form ist die primäre Omarthrose, sie tritt vor allem bei älteren Frauen auf. Schmerzen und Bewegungseinschränkung entwickeln sich langsam – ein Umstand, der oft schon eine Abgrenzung zu anderen Schulterleiden ermög­licht: Starke Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bereits in der Anfangsphase sprechen eher für eine fibröse Schultersteife („Frozen Shoulder“), vorübergehende akute Schmerzphasen trotz guter passiver Beweglichkeit deuten auf eine Kalkschulter (Tendinitis calcarea) hin.


Im Röntgenbild zeigen sich bei einer primären Omarthrose verschmälerte Gelenkspalten mit Sklerose und Bildung von Osteophyten. Für die „Frozen Shoulder“ ist dagegen ein unauffälliges Röntgenbild...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.