Omega-3-Fettsäuren senken Brustkrebsrisiko

Autor: Antje Thiel, Foto: thinkstock

Frauen, die reichlich Omega-3-Fettsäuren aus Seefischen zu sich nehmen, senken ihr Brustkrebsrisiko um 14 %. Allerdings scheint „mehr Fisch auf den Tisch“ als Formel allein nicht auszureichen.

Brustkrebs als eine der häufigsten Krebserkrankungen ist für 23 % aller Krebsfälle verantwortlich. Epidemiologische Studien weisen darauf hin, dass der Lebensstil und auch die Zusammensetzung des Nahrungsfetts eine wichtige Rolle spielt.

Auf der Suche nach den genauen Zusammenhhängen durchforstete eine chinesische Forschergruppe in einer umfangreichen Metaanalyse die Datenbanken Pubmed und Embase nach aussagekräftigen Studien zum Verzehr von Seefisch, von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA*) aus Seefisch, von PUFA allgemein und von a-Linolensäure (ALA) und den Effekt auf den Brustkrebs.


Die Forscher bezogen 26 internationale Arbeiten in ihre Analyse ein und überblickten damit die Daten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.