Online-Community ersetzt die gute alte Selbsthilfegruppe

Autor: Antje Thiel, Foto: Julien Eichinger - Fotolia

Mit der Zahl der Diabetiker wächst der Bedarf für eine strukturierte Breitenversorgung. Gleichzeitig geht es verstärkt darum, individuelle Therapieziele zu definieren und zu erreichen. Dabei helfen immer öfter E-Health-Angebote. Was gibt es für neue Trends und Entwicklungen?

„One size fits all trifft in der Dia­betesversorgung nicht zu.“ Die Standardtherapie auf Basis von Evidenz und Leitlinien ist lediglich die Grundlage, die auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden muss, betonte der Diabetologe Dr. Friedrich W.
Petry aus Wetzlar. Vielmehr müssen individuelle Parameter berücksichtigt werden, etwa das Alter, die Lebensumstände und die Motivation des Patienten.


Den für diese Motivation nötigen Rückhalt finden viele Betroffene heute in Online-Communities wie dem #dedoc Tweetchat, einem virtuellen Stammtisch für junge Menschen mit Diabetes, berichtete der selbst an Typ-1-Diabetes erkrankte Bastian Hauck aus Berlin „Eine Community ersetzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.