Op. und Komplikationen überstanden, Kontinenz erhalten: Dem kleinen Mädchen geht es heute richtig gut

Autor: Md

Herausforderung für die Kinderchirurgen: Mit einem riesigen Teratom am Steißbein kommt das Frühchen durch Kaiserschnitt auf die Welt. Noch am gleichen Tag wird es operiert – mit Erfolg.

 

In der 22. Schwangerschaftswoche fällt dem Gynäkologen erstmals sonographisch auf, dass sich bei dem Fetus ein Steißbeinteratom entwickelt. Dieses zeigt in den folgen-
den Wochen ein explosionsartiges Wachstum, was zur Herzinsuffizienz beim Kind führt. Über die Mutter erhält es deshalb eine Behandlung mit Digoxin.

Chirurgen greifen sofort zum Messer

In der 32. SSW wird das kleine Mädchen dann aufgrund vorzeitiger, nicht unterdrückbarer Wehen per sectionem entbunden und sofort neonatologisch-intensivmedizinisch betreut. Noch am gleichen Tag extirpieren die Kinderchirurgen das mittlerweile riesige Teratom und resezieren die Steißbeinspitze. 2,6 kg wiegt der extrem perfundierte Tumor! Den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.