Opern-Gesang kränkt Speiseröhre

Autor: CG

Dass Singen gesund hält, gilt für den Bereich Verdauungsorgane nur mit Abstrichen: Menschen, die auf Opernbühnen tirilieren, leiden besonders häufig unter Sodbrennen.

Es liegt am Zwerchfell, das im Rahmen täglicher und jahrelanger Gesangsübungen leidet: Der Atemmuskel wird offenbar durch abrupten und verlängerten Anstieg des Druckes und die häufig tiefe Atmung so stark strapaziert, dass auf die Dauer eine wichtige Barriere für den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre Schaden nimmt. Belegt wurde dies nun mittels einer Fallkontrollstudie – natürlich an Künstlern italienischer Festspielhäuser, wie Stephan Mielke vom Universitätsklinikum Dresden beim Gastro Update mitteilte.

Gesucht wurde nach Symptomen bei 351 hauptberuflichen Opernchorsängern und 578 Kontrollpersonen. Die Sangeskünstler wiesen signifikant häufiger Sodbrennen - 42 Prozent bei den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.