Opfer der TV-Quote?

Autor: mt

Um die Zuschauerquote hoch zu treiben, habe "Frontal 21" Fakten verdreht und Informationen unterschlagen und so Millionen Patienten verunsichert. Diesen Vorwurf macht die

 

Bayer AG, Leverkusen, dem ZDF-Magazin.

Dieses hatte in einem Beitrag über die von der Bundesregierung geplante Arzneimittel-Positivliste das Antidiabetikum Acarbose als ein Beispiel dafür angeführt, dass die Krankenkassen Millionen Euro für Medikamente mit nicht belegtem Nutzen ausgeben. Dass das Präparat gerade mit dem "Urban & Vogel Award Robert Koch 2003" als innovatives und bewährtes Arzneimittel ausgezeichnet wurde, stellte "Frontal 21" als Selbstinszenierung von Bayer hin.

Verlag und Pharmaunternehmen weisen dies aufs Schärfste zurück: Über den Preisträger entscheide eine unabhängige Expertenjury, eine Bewerbung um den Preis sei ausgeschlossen. Auch beweise die Studienlage sehr wohl den hohen therapeutischen Wert von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.