Opiat verschafft Luft

Autor: SK

Von allen Symptomen, die ein fortgeschrittenes Tumorleiden mit sich bringt, empfinden Patienten die Dyspnoe am bedrohlichsten. Eine Expertin beschreibt, wie Sie die Atemnot lindern.

 

Die Angst vorm Ersticken lässt nicht nur Patienten, sondern auch Angehörige und Pflegende erschauern. Panik aber verstärkt die Atemnot. Daher sind allgemeine Maßnahmen wichtig, die Ruhe und Sicherheit vermitteln. Dazu zählen Aufklärung des Patienten, Ansprechen von Stressfaktoren und Ängsten, aber auch optimale Lagerung des Kranken und z.B. Befeuchten der Atemluft, schreibt Dr. Mechthilde Burst vom Schmerzzentrum Wiesbaden in der Zeitschrift „Notfall & Hausarztmedizin“.

Für die medikamentöse Therapie kommen bei spastischen Symptomen Bronchodilatatoren (Betamimetika, Methylxanthine, Anticholinergika) in Frage. Steht beim Patienten die Erregung im Vordergrund, helfen Benzodiazepine oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.