Optimale Bronchodilatation bei COPD

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Die Erweiterung der Atemwege ist das wichtigste Prinzip der medikamentösen COPD-Therapie. Wie ist die bronchodilatatorische Behandlung am effektivsten?

Lang wirksame Bronchodilatatoren als wichtigste Säulen der pharmakologischen COPD-Therapie beeinflussen die Lungenfunktion, die Symptomatik sowie Häufigkeit und Schweregrad von Exazerbationen positiv, schreiben Dr. Anne-Marie Kirsten und Kollegen vom Pneumologischen Forschungsinstitut an der LungenClinic Großhansdorf.


Die aktuellen Empfehlungen der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) raten zur Gabe von zwei lang wirksamen Bronchodilatatoren – „duale Bronchodilatation“ mit Beta-2-Agonist plus Anticholinergikum, wenn die COPD-Symptome mit einem Bronchodilatator allein nicht ausreichend kontrolliert werden können.

Zweimal täglich inhalieren für manche Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.