Orale Antikoagulation mit Dabigatran ist eine Alternative zu Warfarin

Autor: Brigitte Gonschorowski

Der direkte orale Thrombininhibitor Dabigatran hat sich bei Patienten mit akuter venöser Thromboembolie als ebenso wirksam erwiesen wie Warfarin. Für Arzt und Patienten angenehm ist die einfache Anwendbarkeit: fixe orale Dosis, kein Monitoring.

An der Nicht-Unterlegenheitsstudie RE-COVERTM (#1) nahmen 2539 Patienten mit akuter venöser Thromboembolie (VTE) teil, 5 % der Patienten waren Tumorpatienten. Die Patienten erhielten in­itial im Mittel über neun Tage eine parenterale Antikoagulation, danach doppelblind-randomisiert entweder zweimal täglich Dabigatran in einer Dosierung von 150 mg oder Warfarin mit Dosisanpassung für einen INR-Zielwert zwischen 2 und 3. Primärer Endpunkt war die Inzidenz von VTE-Rezidiven nach sechs Monaten, so Professor Dr. Sam Schulman vom Hamilton General Hospital in Ontario, Kanada.

Rascher Wirkeintritt unter Antikoagulation mit Dabigatran

Unter der Thromboseprophylaxe mit Dabigatran kam es bei 30...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.