Oraler Thromboseschutz macht in Kliniken vieles einfacher

Autor: Maria Weiß

Zum Schutz vor Thromboembolien nach Hüft- und Knieendoprothetik steht ind Deutschland seit 2008 Dabigatran zur Verfügung. Wie bewährt sich die Substanz im Klinikalltag?

Sowohl beim Hüftgelenks- als auch beim Kniegelenksersatz hat sich Dabigatran (Pradaxa®) in umfangreichen Studien als genauso wirksam und verträglich wie Enoxaparin erwiesen. Die orale Substanz schützt ebenso gut vor Thrombosen und Lungenembolien wie die zuvor als Goldstandard verabreichten Injektionen, bestätigte Professor Dr. Andreas Kurth von der Orthopädischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Mainz.

Positive Resultate erneut in Studie bestätigt

Auch das Risiko für schwere Blutungen war unter dem Thrombinhemmer in den Studien nicht erhöht. In einer weltweiten Multizenter-Studie (RE-NOVATE-2) wurden diese Daten jetzt noch einmal bestätigt. Außer der Tatsache, dass es oral...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.