Orales 5-FU: eine neue Option für Patienten mit Magenkarzinom

Autor: bp

Das orale 5-Fluoro­uracil(5-FU)-Prodrug Capecitabin ist in Kombination mit Platin für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom zugelassen. Experten erhoffen sich davon eine Erleichterung der Therapie. Für die Patienten ist die orale Einnahme deutlich angenehmer als die bislang notwendige Portimplantation bei der herkömmlichen 5-FU-Dauerinfusion

Zwei große randomisierte Phase-III-Studien sind die Basis für die jetzt erteilte Zulassung von Capecitabin (Xeloda®) zur Therapie des fortgeschrittenen Magenkarzinoms. In beiden Studien wurde die bislang übliche 5-FU-Dauerinfusion durch Capecitabin ersetzt, was jeweils problemlos möglich war, ohne dass die Wirksamkeit der Behandlung beeinträchtigt war. Im Gegenteil: Die Capecitabin-haltigen Regimes waren tendenziell sogar etwas wirksamer als jene mit der 5-FU-Dauerinfusion.

Geringere Belastung durch orale Therapie

Die Bedeutung dieser Ergebnisse sollte nicht unterschätzt werden, betont Privatdozent Dr. Peter Reichardt von der Charité Berlin. Die Behandlung wird durch die orale Gabe deutlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.