Originale oft preisgleich mit Generika

Autor: det

Durch die neue Apothekenpreisverordnung werden hochpreisige Arzneimittel billiger und niedrigpreisige teurer. Das kann durchaus dazu führen, dass Originalpräparat und Generika preisgleich sind. Die Faustregel "Wer sparen will, verordnet Generika" gilt also nicht mehr per se. Wenn das Original dann noch therapeutische Vorteile bietet, ist ein Umdenken angesagt.

Privatdozent Dr. Dieter Hassler, Facharzt für Allgemeinmedizin, Kraichtal-Münzesheim, machte die veränderte Situation auf dem Pressegespräch "Wirtschaftliche Antibiotikatherapie in 2004" des Unternehmens Aventis anhand von Beispielen deutlich.

Fallbeispiel 1: Patient mit internistischen Grunderkrankungen (Herzinsuffizienz, Diabetes etc.). Bei einer akuten Atemwegsinfektion, verursacht durch grampositive und gramnegative Erreger, bestehen folgende Therapieoptionen: Originalpräparat Tavanic®, alternativ ein Ciprofloxacin-Generikum (Antibiotikagruppe der Fluorchinolone), so der Kollege. Das Originalpräparat Tavanic verfüge über die einfachere Handhabung (Einmalgabe) und das breitere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.