Orthorexie: Von gesundem Essen besessen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Ist es schon krankhaft, wenn das Essen das Denken beherrscht und gesunde Lebenmittel immer im Mittelpunkt stehen?

Manche Menschen beschäftigen sich so intensiv mit ihrer Kost, dass andere nur noch den Kopf schütteln. In diesem Zusammenhang taucht ein provokativer Begriff auf: Orthorexia nervosa. Sollte es am besten die Steinzeitdiät sein, ein Low-Carb-Regime, Trennkost, vegetarisches oder veganes Essen?

Die neue Krankheit: Orthorexia nervosa

Während die neue S3-Leitlinie zur Prävention und Therapie der Adipositas – zumindest im Hinblick auf gesundes Körpergewicht – Diät-Mythen entzaubert und die Bedeutung der Gesamtkalorienzahl betont, machen sich „Orthorektiker“ die Sache nicht so einfach. Der Begriff „Orthorexia nervosa“ bezeichnet laut einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.