Ovarial-Ca: Neue Daten zum PARP-Inhibitor Olaparib

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Eine Erhaltungstherapie mit dem oralen PARP-Inhibitor Olaparib verbessert das progressionsfreie Überleben bei Patientinnen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom um vier Monate.

Die 265 Patientinnen mit einem hochgradigen serösen Ovarialkarzinom wurden mit ≥ 2 Zyklen einer platinbasierten Chemotherapie behandelt  und hatten eine partielle oder komplette Remission erreicht.


Anschließend erhielten sie randomisiert Olaparib 400 mg bid bzw. Placebo. Der orale PARP-Inhibitor verlängerte das progressionsfreie Überleben signifikant: median 8,4 versus 4,8 Monate unter Placebo (HR 0,35). Zum Zeitpunkt der Analyse war die Hälfte der Patientinnen in der Verumgruppe rezidivfrei und nahm Olaparib weiter ein. Daten zum Gesamtüberleben gibt es noch nicht.

Progressionsfreies Überleben mit Olaparib bei Ovarial-Ca besser als erwartet

In der Verumgruppe traten häufiger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.