Ovarschutz durch Goserelin

Autor: pm

Der LHRH-Agonist Goserelin ist für prämenopausale

 

Brustkrebspatientinnen nicht nur eine wichtige Therapieoption,

 

um nach erfolgreicher Operation des Primärtumors eine

 

Metastasierung zu verhindern. Unabhängig davon schützt der

 

LHRH-Agonist die Ovarien von Patientinnen, die postoperativ

 

eine Chemotherapie erhalten, vor einer irreversiblen zytotoxischen

 

Schädigung. Den Patientinnen bleibt damit eine

 

dauerhafte Amenorrhoe erspart.

Der Aspekt des Ovarschutzes unter

Goserelin (Zoladex®) wird

bislang noch zu wenig beachtet, betont

Professor Dr. WALTER JONAT

von der Universitäts-Frauenklinik

Kiel auf einer Pressekonferenz des

Unternehmens AstraZeneca anlässlich

des Deutschen Krebskongresses.

Erhalten prämenopausale Patientinnen

im Anschluss an die

Operation des Tumors eine adjuvante

Chemotherapie, zerstört diese

die Follikel in den Ovarien. 40 bis

% der Brustkrebs-Patientinnen

bleiben nach Chemotherapie amenorrhoeisch. Goserelin blockiert

die für die Follikelreifung notwendige

Stimulation von FSH und LH.

Die Follikelreifung in den Ovarien

wird unterdrückt. Die ruhig gestellten

Follikel werden von der Chemotherapie

nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.