Ozon in die Bandscheibe spritzen!

Autor: SK

Für Bandscheiben-Patienten gibt es eine neue, viel versprechende Behandlungsmethode: die Chemonukleolyse mit Ozon.

 

In den Diskuskern gespritzt lässt der dreiwertige Sauerstoff diesen schrumpfen. Der Druck auf die umliegenden Nerven lässt nach, die Schmerzen schwinden.

Am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien setzt man die minimal-invasive Technik der Ozon-Nukleolyse schon seit einiger Zeit ein. Das durchblutungsfördernde und entzündungshemmende Gas wird in Lokalanästhesie von dorsal durch das Nuklearforamen direkt in den Kern der Bandscheibe gespritzt. Dessen Wassergehalt vermindert sich, der Nukleus schrumpft.

Zwei Drittel schmerzfrei oder gebessert

Die Therapie selbst dauert nur einige Minuten. Die Patienten müssen einen Tag lang liegen und dürfen dann in der Regel nach Hause, erklärte Prof. Dr. Siegfried Thurnher von der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin der Klinik gegenüber Medical Tribune. 750 Patienten haben er und seine Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.