Packt auch schwere Demenzen

Autor: mos/bk

Erstmals kann jetzt auch die schwere Alzheimer-Demenz mit einem hierfür zugelassenen Antidementivum behandelt werden. Bisher lagen nur Zulassungen für die Therapie leichterer bis mittelschwerer Erkrankungsfälle vor.

Der NMDA-Rezeptorantagonist Memantine wurde bislang unter dem Handelsnamen Akatinol Memantine® in der Therapie von leichten bis mittelschweren Hirnleistungsstörungen eingesetzt. Nun hat er als erstes Antidementivum die EU-Zulassung bei mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Demenz erhalten und wird in der neuen Indikation unter dem Handelsnamen Axura® angeboten.

Anlass für die Indikationsänderung boten zwei plazebokontrollierte Doppelblindstudien. An der ersten nahmen 166 Patienten mit schwerer Demenz teil. Nach drei Monaten Therapie wurden signifikante Verbesserungen von Globalurteil, Alltagskompetenz und Pflegeabhängigkeit dokumentiert, wie auf einer Pressekonferenz der Firma Merz zu hören...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.