Pädiater contra Hausärzteverband: Streit um Behandlung von Kindern

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

In Westfalen-Lippe sorgt die HzV für dicke Luft zwischen dem Hausärzteverband und dem Berufsverband der Kinder- und Jugend­ärzte (BVKJ). Wieder einmal geht es um die Einschreibung von Kindern in die HzV – und die Frage, welche Ärzte für deren Versorgung geeignet sind.

Stein des Anstoßes in der Auseinandersetzung zwischen Hausärzteverband und Kinderärzten sind ein BVKJ- Flyer und ein Plakat, mit denen Verbandsmitglieder in ihren Praxen Eltern abraten, ihr Kind in die HzV einschreiben zu lassen.

Beim BVKJ gilt schon seit Jahren die Maßgabe: Mitglieder sollen von Direktverträgen, die keine speziellen pädiatrischen Merkmale haben, die Finger lassen. Und diesen Fall sieht Dr. Burkhard Lawrenz, Chef des BVKJ in Westfalen-Lippe, auch bei den geschiedsten HzV-Verträgen in Nordrhein-Westfalen als gegeben an. In anderen Ländern würden sich ebenfalls nur wenige Kinderärzte an den Hausarztverträgen beteiligen.

Für Verärgerung beim Hausärzteverband Westfalen-Lippe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.