Pädophilie mit Antiandrogenen bekämpfen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Schwere pädophile Tendenzen lassen sich mit alleiniger Psychotherapie meist nur unzureichend eindämmen. Dann kommen Antiandrogene ins Spiel.

Im Jahr 2009 wurden in Deutschland 15 375 Menschen Opfer einer versuchten oder vollendeten Sexualstraftat, jede zehnte traf Kinder bis zum 14. Lebensjahr. Laut ICD-10 zählt die „Pädophilie“ zu den Störungen der Sexualpräferenz, für die folgende drei Kriterien erfüllt sein müssen:

  • intensive sexuelle Phantasien und Impulse, die sich auf ungewöhnliche Gegenstände oder Aktivitäten beziehen und wiederholt auftreten
  • die Präferenz muss mindestens seit einem halben Jahr bestehen
  • die Betroffenen müssen nach diesen Impulsen handeln oder sich durch sie erheblich beeinträchtigt fühlen

Bei der Diagnose „Pädophilie“ ist die Präferenz für Kinder in der Vorpubertät oder frühen Pubertät...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.