Palliative Medizin: Wichtige Eckdaten zu Hospizen, Palliativstationen und Pflegeheimen

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Mehr als eine halbe Million Menschen 
müsste jährlich in Deutschland durch 
palliative Angebote erreicht werden. © iStock/KatarzynaBialasiewicz

Zunehmende Hinfälligkeit, Sterben und Tod: Die Versorgung schwer kranker und sterbender Menschen wird oft tabuisiert oder von reinem Wunschdenken beherrscht. Um die Qualität in diesem Versorgungsbereich zu verbessern bzw. einer Stagnation entgegenzuwirken, erscheinen weitere Anstrengungen erforderlich – und die Kenntnis wichtiger Daten und Fakten.

Die letzte Lebensphase ist häufig von Multimorbidität und Siechtum gekennzeichnet. Laut WHO benötigen 60 % der Sterbenden in Industrienationen ein palliatives Angebot bzw. eine palliative Begleitung. In Anbetracht der Sterberate müsste nach diesen Berechnungen jährlich mehr als eine halbe Million Sterbende in Deutschland durch solche Angebote erreicht werden. Expertenschätzungen zufolge wünschen sich rund 75 % der Menschen, zu Hause oder im Hospiz zu sterben. Doch Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier offenbar weit auseinander.

Sowohl ambulante als auch stationäre Versorgungslücke

Allein der Blick auf verfügbare Eckdaten zur Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland birgt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.