Palliative Therapie bei Demenz-Kranken

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Demenzkranke in der Sterbebegleitung stellen eine besondere Herausforderung dar. Wie kann die palliative Versorgung verbessert werden?

Angesichts des progredienten Verlaufs bei deutlich reduzierter Lebenserwartung ist die Demenz eindeutig eine palliativmedizinische Erkrankung, stellte der Psychiater Dr. Klaus Maria Perrar vom Zentrum für Palliativmedizin der Universitätsklinik Köln klar.

Ein 65-Jähriger, bei dem eine Demenz festgestellt wird, lebe im Durchschnitt noch 8,3 Jahre, ein 90-Jähriger 3,4 Jahre. Allerdings geht eine Demenz nicht selbstverständlich mit Leiden einher, betonte der Kollege. Die Betroffenen sind in ihrer Krankheit oft zufriedener und glücklicher als vorher, ihr Wissen um die eigene Endlichkeit geht verloren und viele halten sich für jung, attraktiv, vital und gesund.


Symptome wie zum Beispiel Sch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.