Palliativmedizin bei Zirrhose

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Terminal kranke Patienten mit Leberzirrhose werden häufig nicht ausreichend palliativ versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine kanadische Studie.

Forscher von der Universität von Alberta analysierten die Daten von Leberkranken, die von der Transplantationsliste gestrichen wurden. Gegen die Organverpflanzung sprachen fehlende Compliance bei andauerndem Substanzmissbrauch, Krebs oder andere schwere Begleiterkrankungen.

Palliativmedizin kann helfen

Weniger als 10 % dieser schwerkranken Zirrhosepatienten wurden palliativmedizinisch versorgt. Dabei war dies durchaus notwendig: 80 % der Kranken mussten, oft wegen invasiver Maßnahmen wie einer Aszitespunktion, wiederholt ins Krankenhaus. Zudem ging die terminale Erkrankung in mehr als der Hälfte der Fälle mit Schmerzen und Übelkeit ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.