Panik- und Angststörungen unter der Lupe

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: pitopia, Alexandra Raths

Panik- und Angststörungen gehen häufig mit körperlichen Symptomen einher und bringen die Patienten zum Hausarzt. Fragebögen können helfen den Verdacht zu bestätigen.

Oft klagen bei Patienten mit Angststörung zunächst nur über körperliche Symptome. Wie gelingt der Gesprächseinstieg, wie kann man weiter diagnostizieren?

Die Generalisierte Angststörung (GAD) und die Panikstörung haben ihren Ausgangspunkt in psychischen Problemen, doch viele Symptome manifestieren sich auf körperlicher Ebene. Diese Symptome geben meist den Anlass, den Hausarzt aufzusuchen. Zwar gibt es wirksame Therapien für die somatischen Beschwerden – doch besser geholfen wäre den Patienten, wenn die seelischen Belastungen angesprochen würden.

Angststörung verbirgt sich oft hinter körperlichen Symptomen

Von einer GAD spricht man, wenn der Patient über mindestens sechs Monate schwer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.