Pankreaskarzinom: Stellenwert der Chirurgie nicht unterschätzen

Autor: bg

Die Behauptung, dass die Resektion eines Pankreaskarzinoms keinen Stellenwert besitzt und eine reine Verschwendung von Ressourcen darstellt, kann man nicht länger unkritisiert stehen lassen, meint Professor Dr. Helmut Friess, Heidelberg. Allerdings ist der Chirurg ein ganz wichtiger prognostischer Faktor für den Patienten. Auch die Erfahrung des Chirurgen spielt eine wichtige Rolle.

Wenn man einen Patienten mit Pankreaskarzinom resezieren kann, dann stellt die Resektion die beste Behandlungsoption, die Therapie der Wahl dar – „ich sage ausdrücklich nicht: die Chance für Kuration“, so Prof. Friess von der Chirurgischen Klinik der Universität Heidelberg. Er begann vor zehn Jahren mit der Pankreaschirurgie in der Schweiz. Seiner Meinung nach ist jedes Pan<discretionary-hyphen />kreaskarzinom resektabel – „es hängt nur davon ab, wo Sie die Resektionsgrenzen bei diesem Tumor setzen“. Bei einem Patienten mit einem lokal resektablen Pankreaskarzinom stellt sich die Frage: Welche Faktoren bestimmen das Langzeit-Outcome? „Einer der wesentlichsten Faktoren für das Kurz- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.