Papillomviren fördern Hautkrebs

Autor: CG

Aktuelle Daten weisen darauf hin, dass humane Papillomviren auch bei Plattenepithelkarzinomen der Haut mitmischen.

In einer Studie entdeckten Forscher bei den 252 Teilnehmern mit Plattenepithelkarzinom der Haut HPV-Antikörper zu 60 % häufiger als bei 461 Kontrollpersonen. Die 525 Teilnehmer mit Basaliom beherbergten hingegen nicht vermehrt HPV-Antikörper. Besonders Krebs erregend unter den Viren scheint den Daten zufolge HPV beta zu sein, berichten die Forscher. Das höchste Risiko wiesen Patienten auf, die für multiple HPV-Typen seropositiv waren bzw. seropositiv für HPV beta, und solche, die zu Sonnenbrand neigten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.