Paprika aus Türkei und Spanien belastet

Autor: AFP

Deutsche Lebensmittelkontrollen entdeckten in neun von zehn untersuchten Paprikas aus der Türkei und Spanien bedenklich hohe Mengen an Pflanzenschutzmittel. Die Schoten aus anderen Anbaugebieten waren hingegen nicht belastet.

Die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung fand bei Paprika aus der Türkei und Spanien überhöhte Werte giftiger Pflanzenschutzmittel. Dagegen wiesen Paprika aus Israel, den Niederlanden, Marokko und Italien keine bedenklichen Werte auf, teilte das Stuttgarter Landwirtschaftsministerium nun mit.

Dem Ministerium zufolge wurden in 93 Prozent der 110 untersuchten Paprikas Rückstände von Pflanzenschutzmittel nachgewiesen. Bei knapp einem Drittel wurden die Höchstgrenzen überschritten. Besonders auffällig waren erneut Paprikas aus der Türkei; zwei von drei Proben mussten beanstandet werden. Bei der spanischen Ware lag ein Drittel über den zulässigen Höchstmengen. Die Paprikas waren zumeist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.