Paradigmenwechsel in der CLL-Therapie durch Rituximab

Autor: Brigitte Gonschorowski

CLL8-Studie zeigt: Jetzt lässt sich auch bei CLL-Patienten eine personalisierte Therapie durchführen. „Die FCR-Kombination ist jetzt Standard in der Behandlung der CLL“, steht für Professor Dr. Michael Hallek vom Centrum für Integrierte Onkologie in Köln fest.

Überraschend für Prof. Hallek ist allerdings, dass auch die zweite Analyse der CLL8-Studie zeigte, dass Patienten im Stadium Binet C nicht deutlicher von der zusätzlichen Gabe von Rituximab (MabThera®) profitieren – „die Qualität der Remission ist gut“.

Bei genauer Betrachtung der Daten, so der Experte weiter, gibt es einige Auffälligkeiten: Zum einen waren im FCR-Arm mehr ältere Patienten im Stadium Binet C, der Unterschied: 34 vs. 28 %. Zum anderen wurden die Patienten nicht gerade zügig in die Studie rekrutiert: Vom Zeitpunkt der Diagnose bis zum Einschluss in die Studie vergingen zehn Monate. Zudem wiesen im FCR-Arm mehr Patienten im Stadium Binet C eine höhere ZAP-70-Expression auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.