Parasiten aus dem Urlaub - Medinawurm und Sandfloh

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Was kann man alles mit einem Streichholz in den Tropen anfangen? Na, zum Beispiel den Medinawurm entfernen!

Der Medinawurm schleicht sich aus dem Wasser in uns hinein, sorgt für Ekzeme und Ulzerationen und steckt irgendwann den Kopf aus einer Läsion wieder ans Freie. Therapie der Wahl ist bis heute die Entfernung des Parasits mittels Holzstäbchen, um das er schrittweise gewickelt wird, erklärte Privatdozent Dr. Peter Schmid-Grendelmeier von der Dermatologischen Klinik Universitätsspital Zürich.

Der Medinawurm als "Standesbild"?

Aber bitte mit Gefühl: Zieht man zu schnell, reißt der Wurm ab, zieht man zu langsam, entwischt er. Böse Zungen behaupten, dass nicht etwa Äskulap mit seiner Schlange, sondern der Medinawurm am Holzstäbchen als Vorbild für das Symbol des ärztlichen Standes diente.

Auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.