Parkinson-Patienten immer nach Halluzinationen fragen!

Autor: AW/Rd

Visuelle Halluzinationen sind bei Parkinson-

 

Patienten häufig. Allerdings werden diese nicht immer als unangenehm empfunden oder beklagt. Fragen Sie deshalb aktiv nach! Denn sonst droht Ihren Patienten eine manifeste Psychose.

Jeder dritte Parkinson-Patient entwickelt Halluzinationen, schreiben Professor Dr. Andreas Moser und Mitarbeiter von der Neurologischen Universitätsklinik Lübeck im "Nervenarzt". Allerdings geht das nicht von heute auf morgen.

  • Vielmehr treten zunächst nur verstärkte Traumaktivität und Schlafstörungen auf.
  • Später kommt es zu illusionären Verkennungen - vor allem abends bzw. nachts
  • Schließlich treten visuelle Halluzinationen auf, die bis zu 60 Minuten anhalten. Letztere reichen von sog. Elementarhalluzinationen (Farbflecken, Blitze, Rastermuster) bis hin zu szenisch-figürlichen: Erwachsene, Kinder oder Haustiere mit normaler Physiognomie, aber oft in verkleinerter Gestalt "besuchen" den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.