Parkinson-Patienten umstellen?

Autor: Rd

Unter Therapie mit Ergot-Dopaminagonisten wurden Fibrosen an den Herzklappen beschrieben. Soll man jetzt alle Parkinson-Patienten auf Non-Ergot-Dopaminagonisten umstellen?

Dass Ergot-Derivate bei Langzeittherapie selten zu pleuro-pulmonalen und retroperitonealen Fibrosen führen, ist seit langem bekannt. Als Ursache hierfür werden Serotonin vermittelte, toxische Effekte über 5-HT2b-Rezeptoren, aber auch immunologische, exogene oder genetische Faktoren vermutet. Für großes Aufsehen sorgten jedoch kürzlich Berichte über Herzklappenfibrosen unter Pergolid-Therapie bei Parkinson-Patienten. In Einzelfällen wurde über ähnliche Veränderungen auch unter Bromocriptin- und Cabergolingabe berichtet.

Pergolid-spezifisch oder generell
Ob es sich bei den beschriebenen Herzklappenfibrosen um eine Pergolid-spezifische Komplikation oder um eine durch Ergot-Agonisten bzw. alle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.