Anzeige

Parkinson: Synthetisches Cannabinoid gegen Schlafstörungen und Angstzustände?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Das synthetisch hergestellte Cannabinoid hilft dabei, Schlaf- und Angsstörungen zu mindern. Das synthetisch hergestellte Cannabinoid hilft dabei, Schlaf- und Angsstörungen zu mindern. © iStock/stefanamer

Das Parkinson-Syndrom macht Betroffenen nicht nur über Tremor und andere motorische Defizite das Leben schwer. Ein synthetisches Cannabinoid könnte helfen, bei den Patienten die neurologischen Beeinträchtigungen abzumildern.

Parkinsonpatienten machen nicht nur motorische Symptome wie der Ruhetremor zu schaffen. Die Erkrankung ist auch mit nicht-motorischen Beeinträchtigungen assoziiert. Störungen des autonomen Nervensystems, des Geruchssinns, des Schlaf-Wach-Rhythmus sowie Stimmungsveränderungen und ein kognitiver Abbau schränken die Lebensqualität vieler Betroffener erheblich ein. Sie können bereits vor Ausbruch der motorischen Defizite auftreten und nehmen im Krankheitsverlauf meist zu. Mit Cannabinoiden existiert für die Patienten möglicherweise eine effektive und sichere Behandlungsoption, berichten Dr. Marina Peball von der Abteilung für Neurologie an der Universität Innsbruck und Kollegen.

Psychoaktiv,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige