Parkinson vom Darm?

Autor: Tim Förderer

Parkinson aus dem Bauch heraus. © fotolia/oneinchpunch

US-Forscher haben neue Zusammenhänge zur Darm-Hirn-Achse beim M. Parkinson gefunden.

Lewy-Körper, die beim M. Parkinson eine wichtige Rolle spielen, bestehen zum großen Teil aus Ablagerungen von „missgebildetem“ α-Synuclein. Die intakte Version dieses Proteins ist vor allem in Nervenzellen zu finden, wurde inzwischen aber auch in enteroendokrinen Zellen entdeckt, die sich mit Nervenzellen verbinden können und dadurch eine Art neuralen Kreislauf bilden. So gelangen möglicherweise Informationen vom Darm ins Gehirn.

Inzwischen mehren sich die Hinweise darauf, dass das veränderte Protein erst in den intestinalen Nerven auftaucht, bevor es ins ZNS gelangt. Das könnte darauf hindeuten, dass irgendein Agens im Gastro­intestinaltrakt das α-Synuclein deformiert, das sich dann wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.