Partner von Hepatitiskranken tappen im Dunkeln

Autor: SK

Nur jeder fünfte Sexualpartner eines Hepatitis-B-Infizierten ist gegen die Erkrankung geimpft. Und die Angehörigen wissen nur wenig über die Krankheit.

Das fanden Forscher der Hochschule Hannover heraus, indem sie Fragebögen an die Angehörigen von Hepatitis-B-Patienten weitergeben ließen. In den 384 ausgefüllten Bögen berichteten jeweils 11 % der Angehörigen, ebenfalls an Hepatitis B erkrankt zu sein bzw. eine Infektion überstanden zu haben. Von den aktuell Infizierten konnten aber nur 25 % ihre Viruslast angeben.

Nur 41 % hielten die Erkrankung für lebensgefährlich und 82 % wussten um die Gefahr einer sexuellen Übertragung. Dass es einen Infektionsweg von der Mutter zum Kind gibt, hatte etwa die Hälfte der Befragten gehört. 21 % der Angehörigen waren nicht hepatitisgeimpft, hieß es bei einer Posterpräsentation auf der 64. Jahrestagung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.